Behandlung des Tennisarm

Schmerzen im Ellenbogen bei bestimmten Bewegungen können vom sogenannten Tennisarm (auch Tennisellenbogen genannt) stammen. Es handelt sich hierbei um eine Reizung einer Sehne, die von den Fingern zu dem äußeren knöchernen Anteil des Ellenbogens führt. Daher wird diese Erkrankung als Epicondylitis humeri radialis bezeichnet. Nicht nur Tennisspieler sind betroffen, auch bestimmte Tätigkeiten wie z.B. Computerarbeit oder andere wiederkehrende Belastungen können einen Tennisarm begünstigen.

Tennisarm – Symptome

Druckempfindlich ist beim Tennisarm der äußere Ellenbogen, wobei die Schmerzen in den Unter- oder Oberarm ziehen können. Durch die Reizung entstehen kleine Gewebedefekte, die zu einer Entzündung führen. Bei bestimmten Bewegungen der Hand und der Finger wird die gereizte Sehne beansprucht und schmerzt. Das Heben eines schwereren Gegenstandes, welchen die Hand von oben fasst (Finger zeigen nach unten), ist besonders bei gestrecktem Arm schmerzhaft. Auch das Pressen des Mittelfingers gegen einen Widerstand kann speziell bei gestrecktem Arm unangenehm sein.

Naturheilkundliche Behandlung: Tennisellenbogen

Zur naturheilkundlichen Behandlung des Tennisellenbogens empfiehlt sich eine Kombinationen aus verschiedenen Therapiemethoden. Häufig liegen beim Tennisarm Verklebungen der Faszien vor. Diese können durch die Faszientherapie gelöst werden. Bei Knötchen (Myogelosen) und Verspannungen der Muskulatur werden u.a. Massagen angewendet. Sinnvoll ist die Regeneration des umliegenden schmerzhaften Weichgewebes. In meiner Praxis haben sich hierzu die Neuraltherapie und die Homöosiniatrie bewährt.

Leiden Sie unter einem schmerzenden Ellbogen? Dann lassen Sie sich von mir beraten und vereinbaren einen Termin:

Hinweis
Diese Angaben dienen nur als Information. Hieraus ist kein Heilversprechen abzuleiten. Für eine individuelle Beratung vereinbaren Sie bitte einen Termin in meiner Praxis.